Aktuelle News

Alberto Ferro gewinnt die International Telekom Beethoven Competition Bonn 2017

Das Preisträgerkonzert beim Kissinger Sommer ist am 14.07.2018 um 11 Uhr im Rossini-Saal.


International Telekom Beethoven Competition Bonn (ITBCB) 2017 © Dan Hannen


Alberto Ferro wurde am 9. Dezember im ausverkauften Telekom Forum als Gewinner der International Telekom Beethoven Competition Bonn (ITBCB ) 2017 gekürt. Im Rahmen der Partnerschaft mit dem Kissinger Sommer wird er am 14. Juli 2018 um 11 Uhr ein Soloprogramm im Rossini-Saal spielen. Der erste Preisträger des Kissinger KlavierOlymps, Emre Yavuz, wird im Gegenzug am 11. September beim Beethovenfest Bonn spielen.

Alberto Ferro setzte sich in der ITBCB vor Tomoki Kitamura und Ho Jeong Lee durch. Er überzeugte die neunköpfige Jury unter dem Vorsitz von Jurypräsident Pavel Gililov mit seiner Interpretation von Beethovens Klavierkonzert Nr. 4, begleitet vom Beethoven Orchester Bonn unter Leitung von Dirk Kaftan. Jeder der drei Finalisten hatte zwei Klavierkonzerte Beethovens vorbereitet. Die Auswahl, welches die jungen Pianisten jeweils interpretierten, fand im Anschluss an das Semifinale am 7. Dezember statt.

„Ich fühle mich sehr geehrt, hier gewonnen zu haben, so der Gewinner Alberto Ferro „und das mit meinem Lieblingskonzert, Beethovens 4. Klavierkonzert. Besonders freue ich mich auch über den Publikumspreis für den besten Finalteilnehmer – die herzlichen Reaktionen des Publikums haben mich überwältigt.“

Pavel Gililov, Jurypräsident und künstlerischer Leiter des Wettbewerbs: „Ziel unserer Competition ist es, herausragende Künstlerpersönlichkeiten, die sich in besonderer Art und Weise mit dem Werk Beethovens auseinander setzen, zu entdecken. Ich bin sehr glücklich mit den Leistungen aller Teilnehmer. Besondere Freude haben uns unsere Preisträger gemacht. Jeder ist ein reifer Künstler mit besonderen Merkmalen. Durch den ganzen Wettbewerb hat Alberto Ferro eine unglaubliche Vielfältigkeit, Perfektion und Intensität gezeigt. Er hat den Wettbewerb überzeugend gewonnen und verdient jeder Art von Förderung und Anerkennung.“