Grussworte

Grusswort der Kuratoriums-
vorsitzenden

Der Kissinger Sommer steht im Jahr 2020 im Lichte eines ganz besonderen Künstlers. Der große Komponist und Pianist Ludwig van Beethoven feiert in diesem Jahr seinen 250. Geburtstag. Diana Ross hat einmal passend ausgedrückt: „Musik ist eine Reflexion der Zeit, in der sie entsteht“. Ganz in diesem Sinne sind Beethovens Werke zu sehen, sind sie doch eng mit der europäischen Geschichte verknüpft. An seinen Werken ist der Epochenwandel vom barocken Absolutismus zu den Errungenschaften der französischen Revolution erfahrbar. Insbesondere die Werte der Revolution, Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit, finden immer wieder Eingang in seine Stücke. Dass der letzte Satz der „Ode an die Freude“ zur Europahymne gewählt wurde, steht sinnbildlich für sein Wirken und ist kein Zufall.

Im Sinne Beethovens wird auf dem Kissinger Sommer durch die
Gegenüberstellung Staatsministerin Dorothee Bär MdB © Tobias Koch_webzweier europaweit einzigartiger Ensembles, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen und le Cercle de l’Harmonie, ein strahlendes Zeichen der Völkerverständigung gesendet. Sein musikalisches Wirken als humanistischer Europäer ist uns heute ein Beispiel für die Zusammenarbeit über Grenzen hinweg. Viele der anstehenden Herausforderungen können und werden wir nur so bewältigen. Einmal mehr wird der Kissinger Sommer mit seinem Programm dem Anspruch gerecht, die geistigen Strömungen Europas mit tollen Künstlerinnen und Künstlern im wunderbar historischen Ambiente abzubilden. All dies ist besonders dem großen Engagement von Dr. Tilman Schlömp zu verdanken. Dafür danke ich ihm sehr. Gemeinsam ist es uns in diesem Jahr gelungen, dass der Bund sich mit einer großen finanziellen Kulturförderung am Kissinger Sommer beteiligt.

Unterschrift Frau Bär

Dorotee Bär
Kuratoriumsvorsitzende, Staatsministerin MdB, Berlin