Kissinger Sommer zu Gast in der KissSalis Therme

Rückblick und Gespräch bei Rheinmain TV

Mehr Info

Bundesförderung für Kissinger Sommer 2020!

Drei exklusive Konzertprojekte zum Beethoven-Jubiläumsjahr

Mehr Info

Interview mit Patricia Kopatchinskaja

im Bayerischen Rundfunk am 19.06 ab 16:05 Uhr

Mehr Info

Interview mit Cyprien Katsaris

hier im Bayerischen Rundfunk

Mehr Info

Hören Sie Martin James Bartlett

im Sweet Spot Radio des Bayerischen Rundfunks

Mehr Info

BR-KLASSIK: Paavo Järvi dirigierte Brahms

beim Kissinger Sommer 2017

Mehr Info

"Es war Liebe auf den ersten Blick oder den ersten Ton"

Julia Lezhnea im Interview mit Thomas Ahnert

Mehr Info

Rheingold


Rheingold23.06.2019 - 18:00 Uhr
Max-Littmann-Saal

Nordwestdeutsche Philharmonie 
Frank Beermann
Dirigent

Tuomas Pursio, Bariton (Wotan)
Andreas Kindschuh, Bassbariton (Donner)
André Riemer, Tenor (Froh)
Thomas Mohr, Tenor (Loge)
Kathrin Göring, Mezzosopran (Fricka)
Julia Bauer, Sopran (Freia)
Janina Baechle, Alt (Erda)
Heiko Trinsinger, Bariton (Alberich)
Dan Karlström, Tenor (Mime)
Karel Martin Ludvik, Bass (Fasolt)
James Moellenhoff, Bass (Fafner)
Ania Vegry, Sopran (Woglinde)
Christine Buffle, Sopran (Wellgunde)
Tiina Penttinen, Mezzosopran (Floßhilde)
 


Richard Wagner: „Das Rheingold“, Vorspiel zu „Der Ring des Nibelungen“, WWV 86A, konzertante Aufführung

Mit dem tiefen Es, gespielt von acht Kontrabässen, beginnt eine lange Geschichte, die mit dem Untergang der Götter und dem Sieg der Natur über die Menschen endet. „Auf dem Grunde des Rheines“ ist die Welt noch in Ordnung, wenig später führt der Fluch des geraubten Goldes zu grausamen Machtspielen. Der Kissinger Sommer präsentiert Richard Wagners „Vorabend“ der „Ring“-Tetralogie in einer konzertanten Aufführung der Mindener Produktion von 2015, die deutschlandweit ein enthusiastisches Presseecho hervorrief. Von „Begeisterung über das ostwestfälische Bayreuth“ berichtete damals der Deutschlandfunk.

„Wagner kann man kaum besser erleben“, titelte die Frankfurter Allgemeine Zeitung am 18. September zum „Ring“-Abschluss der Mindener Produktion: „Dem Dirigenten Frank Beermann gelingt es, ein wunderbar schlankes, bestens ausbalanciertes Klangbild erstehen zu lassen. Er lässt das Orchester wispern und raunen, als mächtigen Klangfluss dahinströmen ( … )“ Mit Thomas Mohr ist der Siegfried der Mindener „Götterdämmerung“ auch in Bad Kissingen zu Gast, hier allerdings in der Rolle des Loge.

17 Uhr im Rossini-Saal: Konzerteinführung mit Udo Stephan Köhne


Preise € 90 / 85 / 80 / 75 / 45

Dieses Konzert wird gefördert vom Freistaat Bayern



Tickets bestellen
Zurück zur Liste