Bundesförderung für Kissinger Sommer 2020!

Drei exklusive Konzertprojekte zum Beethoven-Jubiläumsjahr

Mehr Info

Lena Belkina ist Orfeo!

Damian Scholl erstellte eine neue Fassung der Oper "Orfeo ed Euridice" - am 6.7. im Rossini-Saal!

Mehr Info

Interview mit Patricia Kopatchinskaja

im Bayerischen Rundfunk am 19.06 ab 16:05 Uhr

Mehr Info

Interview mit Cyprien Katsaris

hier im Bayerischen Rundfunk

Mehr Info

Hören Sie Martin James Bartlett

im Sweet Spot Radio des Bayerischen Rundfunks

Mehr Info

Für Schüler|in und Student|in

Konzertkarten für nur 3€

Mehr Info

BR-KLASSIK: Paavo Järvi dirigierte Brahms

beim Kissinger Sommer 2017

Mehr Info

"Es war Liebe auf den ersten Blick oder den ersten Ton"

Julia Lezhnea im Interview mit Thomas Ahnert

Mehr Info

Götter und Helden in der Natur

Philippe Jaroussky hat sein Programm bekanntgegeben.

Mehr Info

Mozart-Premiere beim Kissinger Sommer

Abschlusskonzert mit zwei Star-Sopranistinnen

Mehr Info

Von einem, der es schafft, die Welt mit Tönen zu verändern

Damian Scholl hat den Orpheus-Mythos für den Kissinger Sommer neu gehört

Mehr Info

Education Projekt | Zukunftslabor

Einblick in die ersten Proben

Mehr Info

Herzensstürme


Herzensstürme03.07.2019 - 20:00 Uhr
Erlöserkirche

Julia LezhnevaSopran
Mikhail Shekhtman Klavier


Joseph Haydn
The Mermaid's Song (“La Nymphe”), Hob. XXVIa/25 (aus Sechs englische Kanzonetten) 
„O liebes Mädchen, höre mich“, Hob. XXVIa/15 
Geistliches Lied, Hob. XXVIa/17 

Jean-Philippe Rameau
„Le rappel des oiseaux“ ( e-moll )

Wolfgang Amadeus Mozart
„Oiseaux, si tous les ans“ („Wohl tauscht ihr Vögelein“), KV 284d 
Als Luise die Briefe ihres ungetreuen Liebhabers verbrannte K 520 

Joseph Haydn
Lob der Faulheit, Hob. XXVIa/22 
Auf meines Vaters Grab, Hob. XXVIa/24 

Franz Schubert
„La pastorella al prato“ („Die kleine Schäferin“), D 528 

Joseph Haydn
„Das Leben ist ein Traum“, Hob. XXVIa/21 

Franz Schubert
“Vedi, quanto adoro”, D 510 

Gioacchino Rossini
“La Regata Veneziana”

Vincenzo Bellini
“Ma rendi pur content” (Nr. 6 aus Sei Ariette da camera) 

Franz Schubert
Impromptu Ges-Dur, op. 90/3

 Mikhail Glinka
„Ja pomnju tschudnoje mgnowenye“ („Noch denke ich des Augenblickes“)
„W krowi gorit ogon schelanja“ („Begierig brennt im Blut das Feuer“)

Peter Iljitsch Tschaikowsky
„Net, tol'ko tot, kto znal“ („Nur wer die Sehnsucht kennt“) op. 6/6 (aus Sechs Romanzen) 
„Skazhi, o chom v teni vetvej“ („Sag mir warum“) op. 57/1 (aus Sechs Romanzen) 

 Sergej Rachmaninow
„Son“ („Traum“), op. 38/5 (aus Sechs Lieder) 
„Vesennije vody“ („Frühlingsfluten“) op. 14/11


Mit barockem Repertoire ist Julia Lezhneva berühmt geworden, doch inzwischen hat sich die Sängerin die Lieder der Romantik erobert - gleichermaßen stilsicher bei deutschen, italienischen und russischen Komponisten. Diese Werke werden durch eine feinsinnige Programmarchitektur zusammengehalten. Ausgangspunkt ist die unbelebte Natur, deren Stürme zu Herzensstürmen des lyrischen Ichs umgedeutet werden. Ob bei Vivaldi oder Schubert, die „nach der Natur“ gemalte Musik verbindet die Epochen.

28.6.2019, 16 Uhr im Rossini-Saal: Gespräch mit Julia Lezhneva

Dieses Konzert wird vom Bayerischen Rundfunk aufgezeichnet und zu einem späteren Zeitpunkt auf BR-Klassik übertragen.

Preise € 50 / 45



Tickets bestellen
Zurück zur Liste