Kissinger Sommer 2020

Information zum Kissinger Sommer 2020

Am 22.5. kam es aufgrund staatlicher Vorgabe zur Generalabsage des Festivals durch den Stadtrat der Stadt Bad Kissingen. 

Mit einer Pressseinformation aufgrund der Covid-19 Pandemie und der staatlichen Vor-
gaben, Großveranstaltungen bis 31.8. bundesweit zu untersagen, hatten sich die Stadt Bad Kissingen und die Bayerische Staatsbad Bad Kissingen GmbH bereits am 24.4. zur Absage aller Konzerte im Max-Littmann-Saal ausgesprochen. Dies fiel den Entscheider sichtlich nicht leicht, doch mussten diese nach Abwägung aller Argumente und in Anbe-
tracht der Gesundheit und Vorgaben, diese Entscheidung treffen. Nicht ganz einen Monat später nämlich am 22.5. kam es dann, nachdem der Corona-Virus Deutschland weiterhin fest im Griff behilt, zur Generalabsage des renommierten Festivals mit folgender Presse-
mitteilung: 

Wir bedauern es, Sie darüber informieren zu müssen, dass alle Konzerte des Kissinger Sommers 2020 nicht stattfinden können. Entscheidend war für die Stadt Bad Kissingen und für uns als Festival-Team Ihre Gesundheit. 

Wegen Corona: Stadt Bad Kissingen sagt das Festival "Kissinger Sommer 2020“ endgültig ab

Aufgrund der staatlichen Vorgaben können in der Corona-Pandemie Großveranstal-
tungen bis Ende August nicht durchgeführt werden. Der Stadtrat der Stadt Bad Kissingen hat jetzt entschieden, dass vor diesem Hintergrund das komplette Festival „Kissinger Sommer“ abgesagt wird.

Nach den staatlichen Regelungen des Bundes und des Freistaates Bayern vor dem Hintergrund der COVID-19 Pandemie sind Großveranstaltungen bis 31. August bundesweit untersagt.
Schon im April hatte die Stadt Bad Kissingen deshalb die großen Konzerte im Max–Littmann–Saal abgesagt. Die grundsätzliche Frage stand bislang noch im Raum, ob die ca. 40 weiteren Konzerte, die in kleinerem Rahmen geplant waren (z.B. im Rossini-Saal), möglicherweise auch unter den Vorzeichen der Corona–Regelungen hätten durchgeführt werden können. Die letzten Wochen wurden von der Stadtverwaltung dazu genutzt, die finanziellen, rechtlichen und organisatorischen Grundlagen für die verschiedenen Szenarien abzuklären.   
Der Stadtrat hat jetzt in seiner Sitzung vom 20. Mai die Entscheidung getroffen, das Festival „Kissinger Sommer“ insgesamt abzusagen. Für den Stadtrat war ausschlag-
gebend, dass der Gedanke, einzelne Veranstaltungen aus dem Grundgerüst des
„Kissinger Sommer“ herauszubrechen, weder organisatorisch noch konzeptionell und programmatisch sinnvoll und umsetzbar ist. Deshalb gab es zu der Komplett-Absage des Festivals keine Alternative.

Für Oberbürgermeister Dr. Dirk Vogel ist die Absage „sehr schmerzhaft für unseren Kulturstandort, aber unter allen betrachteten Aspekten leider nicht zu vermeiden. Wichtig ist uns neben der Unmöglichkeit der Durchführung der Konzerte vor allem der gesundheitliche Gesichtspunkt. Auf keinen Fall dürfen die treuen Gäste unseres großartigen Festivals in irgendeiner Form einem gesundheitlichen Risiko ausgesetzt werden. Deswegen können die Konzerte des „Kissinger Sommer“ in der geplanten Form nicht durchgeführt werden.“